AUF IN DIE BERGE

Über Pfingsten in Österreich

Morgens aufstehen, Brötchen schmieren, Kaffee machen und ab ging es mit dem schönen Mini Cooper S in Richtung Hinterstoder in Österreich. Mit geballten 184 PS auf ca. 1,2t hofften wir auf ein gutes und schnelles durchkommen. Doch wie erwartet wurde es am Freitag eines langen Wochenendes eine lange und zähe Fahrt. Ein Stau reihte sich an den nächsten. Um 11 Uhr in Köln gestartet kamen wir so gegen 20 Uhr im kleinen Dörfchen Hinterstoder an.

Im Berghof Sturmgut wurden wir trotz der späten Zeit noch herzlich empfangen. Zum Obstler Empfangsschnäpschen gab es noch ein frisch zubereitetes Abendessen. Da wir morgens schon früh raus wollten und durch die lange Autofahrt auch schon ziemlich geschafft waren, fielen wir nach dem Essen auch schnell ins Bett. Am nächsten Tag starteten wir erstmal mit einem ausgiebigen Frühstück, dass Frau Kletzmair frisch als Buffet bereitstellte. Gestärkt musste ich mich erstmal um neue Wanderschuhe kümmern, denn vor Abfahrt ist mir aufgefallen, dass meine aus einem mysteriösen Grund verschwunden waren. Also schnell in den 5 Minuten entfernten Outdoorladen Intersport, bei dem ich auch schnell fündig wurde. Wanderschuhe der Marke Mammut sollten es werden. Mit neu ausgerüsteten Wanderschuhen, begaben wir uns zum Parkplatz P1 von dem wir uns zum Prielschutzhaus, dass am Fuß des großen Priels auf 1420 Meter Höhe liegt, aufmachten.  

Nach einer Aufstiegszeit von ca. 2,5 Stunden über teilweise recht anspruchsvolles Gestein, kamen wir an der Hütte an. Von da aus kann man noch zu einem kleinen Gipfelkreuz ca. 20 Minuten weiteren Fußweg gelangen. Bei der Hütte gibt es verschiedene Stärkungsspeisen wie z.B. Kässpätzle, Wiener Schnitzel, Apfelstrudel ... . Doch langsam zogen die vorhergesagten dunklen Wolken immer näher und wir machten uns schnell auf zum Absteig. Dieser war von der Anstrengung her natürlich um einiges leichter, doch wurden wir von den Regenwolken schnell eingeholt. Zum Glück zwischen den Bäumen geschützt, bekam wir nicht ganz so viel Wasser von oben ab. Unten angekommen ging es zurück Richtung Fam. Kletzmair, wo es nach einem kalten Bier und einem leckeren Abendessen (Schweinefilet mit Kroketten) ein spannendes Champions Leaque Finale auf Leinwand gab.

Am zweiten Tag, sah der Wetterbericht nicht ganz so rosig aus. Wolken hingen ziemlich tief im Tal und verdeckten die Sonne und den blauen Himmel. Doch das sollte uns nicht daran hindern. Wir haben vom Reiner (Hofbesitzer) eine Karte bekommen, die es uns ermöglicht kostenlos die Gondeln zu benutzen. Also fuhren wir mit der Talgondel und dem Sessellift auf ca. 1900 Metern hoch. Dort waren wir direkt in den Wolken drinnen. Aber das kalte und ungemütliche Wetter sollte uns nicht daran hindern noch etwas weiter in die Berge zu gehen. Weiter ging es über den Kamm in Richtung Schrocken (2289 m). Doch bei ca. der Hälfte der Strecke mussten wir uns dem Wetter geschlagen geben. Langsam fing es an zu tröpfeln und die nassen Steine wurden somit immer gefährlicher. Auch kamen uns zwei Wanderer von oben entgegen, die sagten, dass man oben überhaupt nichts mehr sehen würde. Also drehten wir um, denn die Berge darf man niemals unterschätzen. Geschlagen von dem ziemlich durchwachsenen Wetter, ging der Tag im trockenen Hof langsam zu Ende. Doch mit leckerer Frittaten Suppe und gutem Bier darf das auch mal sein.

Am dritten und somit letztem vollen Tag, war das Wetter endlich wieder aufgeklart. Vereinzelt hingen leider immer noch ein paar Wolken, doch die Sonne hatte die überhand. Heute wollten wir ersteinmal zum Stoderzinken, wo es eine 1,5 km lange Zipline gibt. Während der Fahrt noch schnell zwei Tickets gebucht, ging es bei der Ankunft auch schon direkt los. Nach erfolgreicher Registrierung, bekamen wir unsere Ausrüstung, die in einem Rucksack verstaut war. Mit einem großem Bus wurden alle Mann (ca. 30 Leute) nach oben zur Station gebracht. Die Fahrt über die sehr engen Straßen waren mit dem Bus doch schon ziemlich abenteuerlich. Oben angekommen, sollten wir uns selber das Geschirr anziehen.

Danach wurden wir Gruppenweise in ein kleines Häuschen gerufen, wo das richtige anliegen des Geschirrs nochmal überprüft wurde. Dann ging es auch schon los. Insgesamt vier Leute konnten gleichzeitig in Richtung Tal rutschen. Nach etwas mehr als der Hälfte der Strecke musste an einer weiteren Station umgestiegen werden. Doch das ging auch ziemlich schnell. Insgesamt waren wir 1 Stunde unterwegs, wovon die Rutschzeit gerade mal 4 Minuten betrug. Der ganze Spaß hat p.P 39€ gekostet, was wir von dem bekommen Adrenalinkick doch sehr viel finden. Ein Erlebnis ist es allemal, aber eine Empfehlung nicht unbedingt. Der Weg zum Stoderzinken lohnt sich aber dennoch, denn es gibt einen Aufstieg bis zum Gipfelkreuz. Man kann entweder direkt vom Tal aus beginnen oder über eine Bergstraße, die seid neustem 13€ Maut kostet, bis auf ca. 1900 m Höhe hoch fahren. Von da aus gibt es aber ein schönes Stück (ca. 1 Stunde) in Richtung Gipfelkreuz zu wandern. Die Aussicht von oben Lohnt sich allemal, vor allem wenn man wolkenfreie Sicht hat, kann man weit über die Täler und andere Berge schauen. In diesem Gebiet wird auch mehrmals im Jahr die Fernsehsendung "Die Bergretter" gedreht, bei denen volles Equipment auf den Berg hoch gebracht wird. Nach erfolgreichem Erklimmen des Berges ging es nach einer schönen Tour wieder zurück zum Hof Sturmgut. Die letzten Sonnenstrahlen noch am genießen, ging auch schon leider der kurze Urlaub im schönen Österreich vorbei. 

Am letzten Tag, fuhren wir nach dem Frühstück wieder in Richtung Heimat. Auf dem Rückweg wurde schon beschlossen, nächstes Jahr wieder nach Hinterstoder zu kommen, um den großen Priel zu erklimmen. Diesmal jedoch etwas später im Jahr, um schlechtes Wetter eher auszuschließen.

Drohnenaufnahmen in Österreich zu machen ist so eine Sache. Aufstiegserlaubnisse müssen eingeholt werden. Informationen dazu können im Tab Gesetze nach gelesen werden. Alle zu sehenden Drohnenaufnahmen wurden mir freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das bin ich

Hallo, ich bin Daniel. Schön das du auf meiner Seite vorbeischaust. Hier findest du aktuelles zu Drohnen, Gesetze aus verschiedenen Ländern und Blogs von meinen Reisen mit Video- und Fotoeindrücken. Ich hoffe dir gefällt, was du hier siehst. Gerne kannst du auch einen Eintrag in den Kommentaren da lassen.

Abonniert mich auf YouTube um kein neues Video von mir zu verpassen.

Folgt mir auf Instagram um aktuelle Post und weiter Bilder meiner Reisen zu sehen.

Ebenso habe ich eine Facebook Page, auf der ich alle Neuigkeiten wie Blogs, Bilder und Videos teile.

Weltkarte